Die Bergtoifl Sexten aus dem Pustertal

Wir, die Bergtoifl Sexten, kommen aus dem Dorf Sexten im Pustertal (Südtirol), in mitten der Dolomiten.
In unserer Heimat ist es schon seit Jahrzehnten der Brauch, am 5. und 6. Dezember als Krampusse
das Dorf "unsicher" zu machen. Unser Ziel ist es den Brauch des Krampustreiben in unserem
Heimatdorf aufrecht zu erhalten. Aus diesem Grund haben wir im Sommer 2005 einen Verein gegründet und zählen derzeit 26 Mitglieder. Davon sind 24 Krampusse und 2 Hexen.

Geschichte des Krampustreibens in Sexten

Erst in den letzten Jahren wurde in Sexten das Krampustreiben mehr und mehr gebräuchlich. Vorher
traten einzelne Krampusse nur in Begleitung des Nikolaus bei seinen Hausbesuchen auf. Das Wort
"Krampus" ist erst nach dem zweiten Weltkrieg aus den Nachbardörfern zu uns gelangt. Der Sextner
nannte die den Nikolaus begleitenden Gestalten "Toifl" (=Teufel). Der Name entstand wahrscheinlich
in Anlehnung an die übliche Vorstellung vom Teufel wie man den Widersacher von Gott bezeichnete.

Die "Toifl" waren meistens mit einem schwarzen Schaffell bekleidet, trugen geschnitzte Masken hatten als Kopfschmuck zwei Hörner und einzelne schleppten noch einen Rückenkorb mit. Mancher "Toifl" vermummte sich einfach mit einem alten Kleidungsstück, um nicht erkannt zu werden. Mit Kettengerassel und wildem Geschrei machten sie auf sich aufmerksam. Ihr Treiben beschränkte sich vielfach auf den Vorabend vom Nikolaustag, den 5. Dezember. Nur hie und da trieb sich der eine oder andere "Toifl" schon einige Tage vorher in St. Veit oder Moos herum. Diese wilden Gestalten hatten es auf Kinder und junge Mädchen abgesehen, während sie Erwachsene unbehelligt ließen. Nicht ungern erlaubten sich die "Toifl" den Spass, den einen oder anderen kecken Zuschauer in den Schnee zu stecken oder ihm das Gesicht mit Ruß zu schwärzen. Den Spass als "Toifl" zu gehen, machten sich vorwiegend Jugendliche, die der Schule gerade entwachsen waren.

Das Krampustreiben war im Sextner Brauchtum überhaupt nicht verwurzelt. In manchen Jahren trat überhaupt kein "Toifl" auf.
Jedoch bemerkenswert ist, dass bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Sexten ein Nikolausspiel aufgeführt worden ist. Eine Gruppe von Personen zog von Haus zu Haus und erfreute die Sextner mit lustigen und teilweise nachdenklichen Texten. Unter den Teilnehmern waren auch "Toifl". Wer diese Rolle spielte, war verpflichtet, vorher eine Wallfahrt nach Maria Luggau in Kärnten zu machen. Ein Hinweis zur Einstellung der Sextner zum "Toifl".

Bergtoifl SextenBergtoifl SextenBergtoifl Sexten